Was ist ein MarTech Stack?

Der MarTech Stack ist eine Sammlung von Tools, Technologien, Software und Systemen innerhalb eines Unternehmens. Alle Lösungen zusammengenommen haben die Funktion, den Marketingprozess digital abzubilden und zu automatisieren. Sie bieten zudem die Möglichkeit, Kundendaten in den unterschiedlichen Kontaktphasen, von der Anbahnung bis hin zur Geschäftsabwicklung und darüber hinaus, zu generieren und zu analysieren.

Große Ansammlung an säuberlich sortierten Werkzeugen wie z. B. Sägen, Schraubenschlüssel und so weiter

Warum ist MarTech so wichtig?

Marketing-Technologie nimmt einen so hohen Stellenwert ein, da sie Einfluss auf verschiedene weitere Abteilungen hat, die eine Überschneidung zum Marketing darstellen (z. B. Vertrieb, Support, IT). Dadurch entstehen auch über das Marketing hinaus Veränderungen in den Prozessen und Abläufen der weiteren Stakeholder bzw. Bereiche.

MarTech bringt daher nicht nur für das Marketing, sondern für alle einen Gewinn an Transparenz und Geschwindigkeit. Durch die Digitalisierung und Automatisierung können Maßnahmen und Kundeninteraktionen einfach, schnell und besser dargestellt sowie permanent ausgewertet werden. So können die Kundenkommunikation und das Kundenerlebnis, z. B. mithilfe von Chatbots, sowohl aus Marketing- als auch aus Support-Sicht verbessert werden.

Kennzahlen wie ein rückläufiger Eingang neuer Leads (Personen, die aufmerksam geworden sind und Interesse am Unternehmen oder dem Produkt zeigen) oder abnehmende Verkäufe werden viel schneller identifiziert und das Unternehmen kann entsprechend frühzeitig gegensteuern.

Dadurch werden die Maßnahmen zur Neukundengewinnung oder Kundenbindung immer feiner auf die Kundinnen und Kunden ausgerichtet und die Effektivität gesteigert. Die eigenen Ressourcen werden geschont und die Kundenkommunikation wird verbessert.

Vorteile eines funktionierenden MarTech Stacks im Marketing

Icon eines Clipboards mit abgehakten Zielen

Bessere Zielerreichung

Die Zielerreichung ist in einer digitalisierten Welt komplex und von vielen Einflussfaktoren abhängig.
Ein sauberer MarTech Stack hilft dabei, über unterschiedliche Kanäle, Kontaktpunkte und Journeys Kommunikation sauber auszuspielen, Erfolg zu messen und Interaktion zu steuern.

Icon eines Sparschweins

Effizienteres Marketing

Die Automatisierung von Marketingmaßnahmen trägt dazu bei, Kampagnen einfacher zu verwalten und in unterschiedlichen Kanälen auszuspielen. Um Maßnahmen zu fokussieren und effizienter umzusetzen, werden mit entsprechenden Messbarkeitskonzepten Daten und Rückschlüsse generiert.

Icon einer Sprechblase. In dieser Sprechblase bindet sich ein Daumenhoch

Höhere Kundenzufriedenheit

Die große Menge an Daten, die MarTech-Tools generieren, hilft Marketing und Vertrieb, gemeinsam Fehler zu verringern und somit die Customer Experience zu optimieren.

Icon eines Tachometers, welcher hohe Leistung anzeigt

Langfristiger Erfolg durch bessere Analysemöglichkeiten

Mit Tools im MarTech Stack, die z. B. A/B-Tests, Upselling oder Remarketing ermöglichen, ist eine langfristige Verbesserung von Conversion Rate und Return on Invest (ROI) gesichert.

Icon einer steil aufsteigenden Kurve

Mehr Überblick und Skalierung

Sich ständig ändernde Kundenbedürfnisse, neue Kommunikations- und Interaktionskanäle, neue Art von Zielgruppen und Multi-Channel-Strategien erfordern ein hohes Maß an Steuerung und Aufmerksamkeit. Gut gebaute MarTech Stacks nützen, indem sie den Gesamtüberblick sicherstellen, durch Performance-Messungen Entscheidungshilfen geben und eine Skalierung wo notwendig ermöglichen.

Aufbau eines MarTech Stacks in deinem Unternehmen

Bevor du anfängst einen MarTech Stack in deinem Unternehmen aufzubauen, musst du zunächst dein bisheriges Marketing analysieren: Welche Prozesse und Tools sind zielführend gewesen und welche nicht? In welchen Aktivitäten wurden zu viele Ressourcen gebunden und investiert? Welche Prozesse könnten automatisiert werden, um Ressourcen freizugeben und dein Marketing und den Return on Invest (ROI) zu verbessern? Welche Funktionen werden benötigt? Die wichtigste Frage ist jedoch: Was willst du in Zukunft mit deinem Marketing erreichen? Erst wenn du dir darüber bewusst bist, was und wie umfangreich deine Anforderungen an die MarTech-Tools sind, kannst du sinnvoll einen MarTech Stack aufbauen.

Zwei Personen sitzen an einem Tisch mit Laptops und erstellen einen Marketingplan

Die Strategie für dein Marketing und die Marketingprozesse geben vor, welche MarTech-Tools du benötigst. Wichtig ist es hierbei, sich zunächst auf die essenziellen MarTech-Tools zu konzentrieren und weitere Technologien erst hinzuzufügen, wenn sie auch wirklich benötigt werden. Unternehmen, die bereits Erfahrung in der Nutzung von Marketingtechnologien haben, können weitergehen und sich einen kompletten MarTech Stack aufbauen.

Tools im MarTech Stack – welche gibt es?

Icon einer Vernetzung von Personen

1. Planungs- und Verwaltungstools

Projektmanagement

Projektmanagementtools sind ein hilfreiches Element bei der Planung, Organisation und der Verwaltung von Marketingprojekten. MarTech-Tools wie z. B. Trello oder Asana, machen es leicht, den Überblick im Projektalltag zu behalten und auch die Effizienz der Prozesse und Projekte nicht aus dem Blick zu verlieren.

Icon eines Lautsprechers

2. Tools für mehr Aufmerksamkeit

Social-Media-Marketing

Social-Media-Marketing-Tools ermöglichen eine optimierte Planung und Auswertung von Social-Media-Maßnahmen und somit ein zentral steuerbares Social-Media-Management, angepasst an die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden.

Social Listening

Social-Listening-Tools sind Werkzeuge, die gewissermaßen Augen und Ohren offen halten und Bescheid geben, sobald im Internet (z. B. auf einer Social-Media-Plattform) über ein Unternehmen, eine Marke oder bestimmte Keywords gesprochen wird.

SEO (Search Engine Optimisation bzw. Suchmaschinen-Optimierung)

Für eine bessere Auffindbarkeit über Suchmaschinen wie Google kann ein MarTech-Tool helfen, den Content auf der Webseite eines Unternehmens zu verbessern, um somit ein höheres Ranking zu erhalten.

Icon einer geöffneten Hand, auf dessen sich ein Pflanzensprössling befindet

3. Conversion & Nurture

Content-Management-Systeme (CMS)

Mit Content-Management-Tools, wie WordPress, Ghost oder Joomla, lassen sich Webseiten erstellen und verwalten sowie Inhalte einfach bearbeiten oder z. B. Seiten hinzufügen.

E-Mail-Marketing

Mit Funktionen wie triggerbasiertem E-Mail-Versand und Analysen setzen Tools E-Mail-Marketing zielführender und automatisiert ein.

Online-Werbung

Für die effektive Planung, Erstellung und Verwaltung von Werbeanzeigen für Google Ads oder Facebook Ads gibt es MarTech-Tools, die beim Managen der Anzeigen für die einzelnen Plattformen unterstützen.

Zwei Sprechblasen die sich gegenseitig überlappen

4. Customer Relation & Support

Customer Relationship Management (CRM)

CRM-Tools helfen, die Interaktionen mit Kundinnen und Kunden zu optimieren, eine langfristige Beziehung zu ihnen aufzubauen und diese zu pflegen, und das abgestimmt über alle Abteilungen hinweg.

Customer Support

Um den Ansprüchen an Customer Experience zu genügen, ermöglichen es spezielle MarTech-Tools, Kundinnen und Kunden umfassend und personalisiert auf ihrer Customer Journey zu begleiten.

Datengetriebene Analyse

Spezielle Analyse-Tools sammeln Daten und messen den Erfolg von digitalen Marketingmaßnahmen. Marketingabteilungen können ihre Aktivitäten also datengestützt anpassen und so eine Erhöhung des Return on Invest herbeiführen.

Wie umfangreich die MarTech-Landschaft und wie hoch die Vielzahl der unterschiedlichen Lösungen ist, veranschaulicht die Übersicht von Jens Polomski. Darin enthalten sind über 870 deutsche Anbieter, unterteilt in die Kategorien Advertising & Promotion, Content & Experience, Social & Relationships, Commerce & Sales, Data und Management.

Grafik der Marketing Technology Landscape Supergraphic 2021 für Deutschland von MartechTribe und JensMarketing

MarTech Stack erfolgreich umsetzen

Neue Lösungen müssen zu den Gegebenheiten passen, aber sie sollten nie (aus Sicht der Effizienz und des Leistungsumfangs) 1:1-Ersatz für die vorherige Lösung sein. Es gilt vielmehr, das Potenzial der neuen Lösung zu nutzen. Dazu müssen im Zuge der Systemumstellung immer auch Prozesse und Abläufe hinterfragt und angepasst werden und die Nutzer des neuen Systems müssen in den Umstellungsprozess mit einbezogen werden. Es braucht eine Balance der drei Projektkomponenten System – Prozess – Mensch. Es gibt daher nicht das beste Tool, es gibt nur das passendste Tool unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen. Wenn wir bei Kunden auf Probleme bei der Implementierung neuer MarTech-Lösungen stoßen, lassen diese sich immer auf die Nichtbeachtung der Formel System – Prozess – Mensch zurückführen.
So z. B. wenn die alte Toollandschaft nicht mehr zu den neuen Organisationsstrukturen passt oder auf der anderen Seite die Organisationsstruktur die alte geblieben ist, obwohl eine Anpassung aus Sicht der neuen Systeme und Prozesse unumgänglich wäre.

Wir von netzwerk P sehen unsere Aufgabe darin, Unternehmen bei diesen Themen zu unterstützen:

Uns ist dabei immer wichtig, für die Projektbeteiligten Erfolgserlebnisse zu generieren. Erfolge im Kleinen helfen, das Projekt als Ganzes nach vorne zu bringen und die Projektbeteiligten als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren im Unternehmen einzusetzen. Dazu vernetzen wir Expertinnen und Experten intern wie extern für erfolgreiche Projekte.  

Jetzt mehr zu MarTech-Beratung erfahren!

Unsere Digitaltalks zu aktuellen Themen mit Kollegen, Partnern und Kunden

Wie MarTech Beratung unsere Kunden voranbringt? –
Zum Beispiel so:

Interessiert? Ich freue mich auf deine Fragen und spannende Gespräche rund um MarTech-Stack!

Manuel Kohler
E-Mail schreiben
Unser Ansprechpartner Rund um Innovationsmanagement: Christian Vogl